Was ist ein Seestern?

Seesterne haben kein "vorn" oder "hinten" - nicht mal einen Kopf. Aber fünf Arme!

Was ist ein Seestern?

Ein besonders schönes Exemplar eines Seesterns

Seesterne gehören zum Stamm der "Stachelhäuter" - ihre Verwandten sind die Seeigel. Es gibt sie in vielen Meeren, meistens trifft man sie in Küstennähe an.

Ihre Nahrung, die aus Schnecken oder Muscheln besteht, nehmen sie über eine Mundöffnung auf, die nach unten zeigt. Das ist ein recht komplizierter Vorgang, denn Nahrung wird oft über den Magen direkt aufgenommen, indem er durch die Mundöffnung über die Beute (ohne zerkauen) gestülpt wird. Die eigentliche Verdauung findet dann außerhalb des Tieres statt, danach wird der Magen wieder in das Körperinnere zurück gezogen.

Nicht alle Seesterne haben fünf Arme, es gibt auch Arten, die mehr besitzen. An den Armen befinden sich "Füßchen", die zur Fortbewegung dienen. Dazu befinden sich an den Füßchen kleine Saugnäpfe.

Seesterne besitzen kein Gehirn, aber dennoch ein Nervensystem. Mit diesem werden Reize, die über Sinneszellen aufgenommen werden, verarbeitet. An den Spitzen der Arme besitzen Seesterne Lichtsinneszellen.

Das Außenskelett besteht aus Kalk und ist in kleinen "Plättchen" angeordnet, die zueinander beweglich, aber verbunden sind. Die Fortpflanzung erfolgt über Eier, die im Wasser befruchtet werden. Aus den Eiern entwickeln sich zunächst frei umher schwimmende Larven.



Foto: © Pshenichka - Fotolia.com 



im Shop einkaufen