Warum summen Mücken?

Mücken sind doppelt lästig: Sie stechen und summen. Das Summen hat aber eine besondere Bedeutung...

Warum summen Mücken?

Männliche und weibliche Mücken erkennen einander an der Tonhöhe des Summens

Im Sommer sind Mückenstiche eine lästige Begleiterscheinung der Fortpflanzungsbemühungen von Stechmücken, da sie über die Stiche Blut saugen und dies zur Produktion ihrer Eier benötigen. Werden wir nicht gestochen, dann kann uns stattdessen das Summen der Mücken schlaflose Stunden bereiten. Gerade im leisen Schlafzimmer hören wir dieses Summen besonders gut.

Ursache des Summens ist der Flügelschlag, der nicht nur für den nötigen Auftrieb und die räumliche Bewegung der Mücken sorgt, sondern auch die umgebenden Luftmoleküle zu Schwingungen anregt. Diese Schwingungen nennen wir auch Schall, dieser breitet sich in alle Richtungen aus und wird von unserem Ohr als Summen wahrgenommen.

Was wir als störend empfinden, hat bei den Mücken einen tieferen Sinn. Mückenmännchen und -weibchen summen in verschiedenen Tonhöhen (das nennt man auch "Frequenz"). Damit können Mücken schon von weitem erkennen, um welches Geschlecht es sich bei der anderen Mücke handelt. Dabei gilt, daß Männchen mit einem höheren Ton summen.

Bestimmte Arten von Mücken gleichen ihre Tonhöhe an, wenn Männchen und Weibchen aufeinander treffen.




Foto: © Ismael M Verdu - Fotolia.com



im Shop einkaufen