Der Wattwurm

Er hinterläßt typische Häufchen, die an Würste erinnern; der Wattwurm. Wovon lebt er eigentlich?

Der Wattwurm

Typischer Anblick von Wattwurm-Haufen

Der Wattwurm

Das Watt an der Nordsee bei Ebbe

Im Wattenmeer der Nordsee ist das Watt, welches beim Rückzug des Meerwassers für einige Stunden am Tag begehbar wird, ein Lebensraum für unzählige Kleinorganismen. Bei einer Wattwanderung läuft man praktisch auf dem Meeresboden und kann Dinge beobachten, die sonst nur unter Wasser erkennbar wären.

Macht man eine Wattwanderung, so fallen charakteristische Geräusche wie Schmatzen, Gurgeln und Geblubber auf. Diese werden u.a. von den zahlreichen Tieren verursacht, die sich während der Ebbe unter der Oberfläche verstecken.

Dazu gehören Wattwürmer wie der Kotpillenwurm, die in Gangsystemen leben und sich von organischen Bestandteilen des Bodens ernähren. Am bekanntesten ist der eigentliche "Wattwurm", der sich von im Sand enthaltenen Organismen ernährt. Dazu muß er große Mengen Sand aufnehmen, "ausfiltern" und wieder ausscheiden. Dabei hinterläßt der Wattwurm bei Ebbe kleinere Haufen, die an Würste oder Spaghetti erinnern.

Der Wattwurm lebt in U-förmigen Röhren, aus denen er regelmäßig an die Oberfläche kommt, um weitere Kothaufen auszuscheiden.
 
Das Wattenmeer zählt übrigens seit 2009 zum Unesco Welterbe.


Foto 1: © Foto - Resi - Fotolia.com



im Shop einkaufen