Warum wandern Töpfe auf der Herdplatte?

Manchmal kommt es vor, daß Töpfe auf einem noch heißen Cerankochfeld wandern, wenn man sie darauf stellt. Wie geht das?

Warum wandern Töpfe auf der Herdplatte?

Eine heiße Platte eines Cerankochfeldes

Ein Topf mit Kartoffeln kocht seit einiger Zeit auf dem neuen Cerankochfeld. Die Kartoffeln sind gar, das Wasser wird abgegossen. Der Topf kommt noch einmal kurz auf den Herd - und plötzlich rutscht er einige Zentimeter weiter.

Wenn ein Topf auf der Herdplatte "wandert", dann ist ein dünnes "Gaskissen" zwischen Topf und Platte die Ursache. Ein modernes Cerankochfeld zeichnet sich durch eine hohe Ebenheit der Oberfläche aus. Verwendet man einen guten Kochtopf, der im Boden keine Dellen oder Beulen hat, dann kann ein "Kissen" aus heißem Wasserdampf entstehen. Ähnlich einem Luftkissenboot, welches durch ein Luftkissen zwischen Boot und Wasseroberfläche beweglich wird, "schwebt" der Topf Bruchteile eines Millimeters über dem Kochfeld. Es fehlt die Reibung und so kann er sich auf der Herdplatte bewegen.

Das Gaskissen entsteht durch heißen Wasserdampf nach dem Abgießen des Kartoffelwassers. Einige wenige Tropfen Wassers bleiben am Boden des Topfes hängen. Stellt man den Topf noch einmal auf die Herdplatte, so gelangen die wenigen Wassertröpfchen in Kontakt mit der immer noch sehr heißen Herdplatte. Sie verdampfen sehr schnell - der enstehende Dampf dehnt sich schnell aus. Er breitet sich aufgrund der Ebenheit von Topf und Platte in alle Richtungen aus und bildet ein Gaskissen.

Ein ähnlicher Effekt ist übrigens dafür zuständig, daß kleine Wassertröpfchen auf der heißen Herdplatte umhertanzen.



im Shop einkaufen