Ein Schlauch und ein Luftballon: Versuch zum Wasserdruck

Wie ist das mit dem Wasserdruck in verbundenen Gefäßen? Ein einfacher Versuch sagt mehr als tausend Worte...

Ein Schlauch und ein Luftballon: Versuch zum Wasserdruck

Der Schlauch wird auf den Trichter gesteckt.

Ein Schlauch und ein Luftballon: Versuch zum Wasserdruck

Auf das andere Schlauchende stecken wir den Luftballon

Ein Schlauch und ein Luftballon: Versuch zum Wasserdruck

Der Versuch beginnt: langsam Wasser einfüllen...

Ein Schlauch und ein Luftballon: Versuch zum Wasserdruck

...der Ballon bleibt klein.

Ein Schlauch und ein Luftballon: Versuch zum Wasserdruck

Und nun das Schlauchende so hoch wie möglich halten!

Ein Schlauch und ein Luftballon: Versuch zum Wasserdruck

Der Luftballon füllt sich, weil der Wasserdruck steigt

Ein Schlauch und ein Luftballon: Versuch zum Wasserdruck

Geht man mit dem Schlauchende nach unten, leert sich der Ballon wieder

In diesem Versuch wollen wir zeigen, welche Wirkung der Wasserdruck haben kann und wie er von der Höhe eines Gefäßes abhängt.

Wir benötigen:

  • einen Schlauch
  • einen Trichter
  • einen Luftballon
  • eventuell Gummiringe.

Ein Schlauchende wird an den Trichter "angeschlossen", wenn man Glück hat, dann läßt sich der Schlauch über den Trichter ziehen. Falls nicht muß man ein bißchen improvisieren. Der Trichter muß keinen Druck aushalten, er dient nur dem leichteren Einfüllen von Wasser in den Schlauch.

Der Luftballon kommt auf das andere Schlauchende. Sollte er nicht straff sitzen, dann einfach mit ein paar Gummiringen fixieren.

Den Versuch führt man am besten im Freien durch, ansonsten kann es kleine Wasserpfützen im Haus geben. Wir füllen Wasser in den Trichter, und halten diesen in einer Höhe von höchsten 0.5 -1m über der Erde.

Wir beobachten den Ballon: Es wird etwas Wasser im Ballon ankommen, aber mehr passiert auch nicht. Wer erwartet hat, daß sich der Ballon prall mit Wasser füllt, der irrt.

Sobald Wasser im Trichter stehen bleibt, beginnen wir, den Trichter anzuheben, der Ballon bleibt am Boden liegen. Für kleine Kinder ist es eventuell nötig, daß sie auf einen Stuhl oder eine Kiste steigen. Den Trichter können wir so hoch wie möglich halten. Wenn alles klappt, dann füllt sich der Ballon mit Wasser.

Verlagern wir das Schlauchende mit dem Trichter wieder nach unten, wird der Ballon wieder kleiner und das Wasser im Trichter steigt. Dieses Spiel kann man wiederholen und alle Kinder sollten es mal selbst probieren.

Ursache für den sich füllenden Ballon ist der Wasserdruck, der mit größerem Abstand des Schlauchendes vom Boden immer mehr steigt. Viele Kinder lieben "Wasserbomben" und füllen ihre Ballons direkt am Wasserhahn. Dies funktioniert, da der Wasserdruck am Wasserhahn stets groß genug dafür ist.



im Shop einkaufen